weg zum castell alaro auf mallorca

Castillo de Alaro

Alaro und das gleichnamige Castell befinden sich knapp 25 km nordöstlich von Palma de Mallorca. Neben der Pfarrkirche San Bartolome aus dem 14.Jahrhundert ist das Castell die bedeutendste Sehenswürdigkeit. Aber um dorthin zu kommen muss man sich auf ein kleines Abenteuer einlassen. Der Weg ist abenteuerlich! Vorsicht nur für Kleinwagen geeignet !!!

 

 

Die Reise beginnt indem man Alaro verläßt auf der in nördlicher Richtung nach Sollerich ziehenden Landstraße. Etwa 2km außerhalb zweigt links (westlich) eine nicht sonderlich breite Asphaltstraße ab, der man nun folgt. Nach wenigen Metern wird die Straße noch etwas schmaller als zuvor, und der Asphaltbelag hört auf. In steilen Windungen geht es - landschaftlich reizvoll aber abenteurlich - durch Terrassen voller Olivenbäume weiter bergauf, bis man nach circa 4km einen Berggasthof erreicht. Hier befindet sich auch der einzige Parkplatz auf dem Weg zum Castillo de Alaro. Wer seinen Wagen bis hier unbeschädigt inkl. aller Außenspiegel gebracht hat, der schafft auch jede andere Straße und jeden anderen Feldweg auf Mallorca. Kleiner Tip: Der Rückweg wird einfacher. Einfach immer nur rechts halten. Es gibt nämlich einen zweiten Weg, der einen Teil der Strecke parallel hinab führt.

Alaro Bilderarchiv

Weite Teile des Weges bis zur Bergspitze sind wunderschön und bieten ein einmaliges Panorama. Mit einem Click in die obere Bilderreihe können Sie die Bildergallerie des Castillo Alaro aufrufen. Ein unbedingtes MUSS sind festes Schuhwerk, denn teilweise sind die Steinstufen z.B. auf den letzten Metern vor der Burg sehr ruschig oder der Weg durch Regenfälle ausgewaschen und mit Rinnen durchzogen. 

Die Ursprünge des Castillo de Alaro liegen in maurischer, vielleicht sogar in römischer Zeit. Nachdem Mallorca im Zuge der Reconquista den Mauren abgenommen und in ein christliches Königreich umgewandelt worden war, ließ Jaime I. die Bergfestung wegen ihrer Bedeutung für die Sicherheit des Inselreiches erneuern. Mit dem Castell ist auch eine düstere Episode verknüpft, die sich ereignete, als Alfonso III. von Aragon die Balearen seinem Reich anzugliedern versuchte und während dieses Feldzuges im Jahre 1285 auch das Castillo de Alaro, das letzte mallorquinische Bollwerk, belagerte. Cabrit und Bassa, zwei treue Gefolsleute des mallorquinischen Königs Jaime II., verweigerten die Übergabe an die aragonischen Truppen und leisteten heftigen Widerstand. Doch schließlich fiel das Castel; die beiden wurden gefangengenommen, zum Tode verurteilt, aufgespießt und bei lebendigem Leibe verbrannt. Heute gehören Cabrit und Bassa zu den großen historischen Gestalten der Balearen.

 

 

Die alten, verwitterten Mauern des Castell Alaro zeigen jedem Besucher sehr eindringlich wie ereignisreich und spannend die Zeit vor dem Massentourismus war. Doch der Zahn der Zeit hat seine Spuren hinterlassen. Schon die Treppen hinauf zur Burgruine sind heute ein wahres Abenteuer. Überall liegen kleinere und größere Steinbrocken auf die Weg. Festes Schuhwerk ist dringend anzuraten. Für den Hin- und Rückweg (vom Parkplatz des Bauernhofes) zum Castell benötigt man ca. 45 Minuten.

Doch der traumhafte Ausblick auf der Bergspitze entschädigen voll und ganz für die "Strapazen". Zwischen den Überresten des Castell Alaro kann man zu beiden Seiten des Berges viele kilometerweit in die Ebenen und Täler Mallorcas herabblicken.

Weitere Bilder des Castell Alaro findest Du hier

panorama tramuntanagebirge